"Großer Sport!" - Das 2. Alexander-Remmele-Gedächtnis-Turnier

"Großer Sport!" - Das war ein typischer Ausspruch von Alexander Remmele. Er sagte es häufig nach einem richtig guten Ballwechsel oder nach einem hochklassigen Match. Er sagte es voller Begeisterung für das, was Tischtennis zu bieten hat. Am Donnerstag, dem 21. Mai, hätte er es ganz bestimmt gesagt.
Um 8 Uhr wurde das Vereinszentrum geöffnet zum 2. Alexander-Remmele-Gedächtnis-Turnier. Der Namensgeber, unser langjähriger Abteilungsleiter und guter Freund Alex, war am 23. Mai 2006 im Alter von nur 36 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Zu seinen Ehren hatte die Abstatter Tischtennisabteilung ihr traditionelles "Turnier der Freunde" umbenannt.
Alle zwei Jahre laden die TGV-Spieler hier am Vatertag befreundete Sportskameraden aus nah und fern ein und keiner lässt sich lange bitten. Viele sind schon Stammgäste beim Turnier, aber jedes Mal finden sich auch wieder einige neue Gesichter im bunten Teilnehmerfeld.
 

9.00 Uhr: Turnierchef Gunther Schmidt begrüßt die 64 Teilnehmer im Vereinszentrum und gibt den Startschuss.
 
Gespielt wird in Zweier-Teams. Gewonnen hat die Paarung, die zuerst zwei Matches für sich entschieden hat. Zuerst werden zwei Einzel gespielt, bei Gleichstand ein Doppel. Das Turnier hat zwei Klassen mit jeweils 32 Startern: "bis Kreisliga" und "bis Landesliga". In jeder Klasse gibt es zunächst Gruppenspiele im Modus "jeder gegen jeden". Anschließend geht es im K.O.-System weiter. Erst- und Zweitplatzierte haben die Chance auf die Podestplätze, der Rest spielt Platzierungen aus.
Bis Kreisliga: Heilbronner Teenie-Geschwister schaffen die Sensation!
Richtig stark besetzt war die untere der beiden Turnierklassen "bis Kreisliga" in diesem Jahr. Erfahrene Haudegen aus Wüstenrot, Heinriet und Schozach gaben sich ebenso die Ehre wie das aufstrebende Jugend-Ensemble vom Deutschen Mannschaftsmeister Beilstein. Fast ein bisschen verloren wirkten da die zwei "ganz Kleinen" im Teilnehmerfeld, die Geschwister Lisa (14) und Tom (10) Mayer aus Heilbronn. Gemeinsam mit ihrem Vater, Turnier-Veteran und Freund der Abstatter, Godehard Mayer ("bis Landesliga") waren die beiden Nachwuchstalente der TSG angereist, um sich mit den Großen zu messen. Die zwei Jungstars hatten nichts zu verlieren und spielten munter drauf los. Auch wenn der ein oder andere ihrer Kontrahenten die beiden zu Anfang vielleicht noch belächelte und das Mini-Duo auf die leichte Schulter nahm: Spätestens nach den ersten paar Ballwechseln hatte jeder erkannt, was Sache war. Tom und Lisa spielten brillant und waren mehr als nur ernstzunehmende Gegner. Die Geschwister werden nicht umsonst zu den vielversp rechendsten Talenten in ganz Baden-Württemberg gezählt. Schnell spielten sich die zwei Teenies mit ihrem engagierten Kämpferherz und ihrer freundlich-frischen Art in die Herzen des Publikums.
 

Jung aber oho: Wo Lisa Mayer (rechts) angreift, wächst kein Gras mehr. Die Vorbereitung erledigte Bruder Tom (links).
 
In der Gruppe waren die zwei nicht zu bremsen und besiegten die Teams aus Bitzfeld, Ilsfeld und Gellmersbach. Im Viertelfinale kam es dann gleich zum vereinsinternen Duell mit den erfahrenen TSGlern Uwe Drauz und Meinolf Arens - das Aufeinandertreffen zweier Generationen. Die Partie ging ins Doppel und hier schafften es Tom und Lisa tatsächlich, sich durchzusetzen. Das Halbfinale wartete mit einem ähnlich großen Kaliber auf. Ralph Kübler und Christoph Schukraft vom Kreisligisten Heinriet waren die Gegner, aber hier konnten sich Tom und Lisa glatt mit 2:0 behaupten. Im Finale gab es das Wiedersehen mit Gruppengegner Bitzfeld. Die Geschwister spielten noch einmal groß auf und machten unter dem Jubel der Zuschauer tatsächlich die Sensation perfekt. Lisa und Tom Mayer, die jüngsten Teilnehmer im Feld, hatten in der Klasse "bis Kreisliga" gewonnen und sie freuten sich - im wahrsten Sinne des Wortes - wie Kinder. Herzlichen Glückwunsch euch beiden und viel Erfolg für eure zweifellos große Tischtenniskarriere! Vielleicht kommen die beiden ja in zwei Jahren wieder und kämpfen dann schon um den Sieg in der oberen Turnierklasse mit. Zuzutrauen ist es den zwei sympathischen Supertalenten allemal! Dritter in der Klasse "bis Kreisliga" wurde Hoffeld.
 

Die Alterspyramide mal anders: Tom und Lisa Mayer verwiesen die ältere Konkurrenz auf die Plätze (1. u. 2. v.l.: Bitzfeld; 1. u. 2. v.r.: Hoffeld)
 
Bis Landesliga: Spessarträuber verteidigen ihre Beute
Beim 1. Alexander-Remmele-Gedächtnis-Turnier vor zwei Jahren hatte noch keiner gewusst, wer die zwei Fremden waren, die in der Klasse "bis Landesliga" zum ersten Mal in Abstatt antraten. Ins beschauliche Schozachtal gekommen waren Christian Keller und André Wießmann durch ihren Vereinskollegen Thomas Wohlmann, einen alten Freund unserer Herren 1. Sie kamen aus dem weit entfernten Mönchberg, gelegen im unterfränkischen Spessart. Und ehe man sich's versah, hatte das Duo den Titel abgeräumt. Nun, zwei Jahre später, kamen Christian Keller und André Wießmann, Teamname "Spessarträuber", zurück, um ihre Beute zu verteidigen. Die Konkurrenz war aber wie immer bärenstark und so wurde es den beiden Bayern nicht leicht gemacht. Als Gruppenerster in die K.O.-Runde eingezogen, siegten sie im Viertelfinale, bevor es in der Runde der besten Vier zur Neuauflage des Finals von 2007 kam. Die Mönchfelder trafen auf Roman Bleck (Brackenheim) und Thomas Hunyar (Bad Rappenau) und es entwickelte sich ein furioses Match, wie es nicht spannender hätte sein können. Keller siegte gegen Hunyar, Bleck bezwang Wießmann und im Doppel ging es bis in die Verlängerung des Entscheidungssatzes. Hier entschieden Nerven, Kondition - und natürlich auch eine kleine Prise Glück - zugunsten der Titelverteidiger, die damit erneut das Endspiel erreicht hatten. Hier trafen sie auf Jörn Haynold und Johannes Beissel, die "Roten Zorros". Die beiden unangenehmen Strategen zwangen Mönchfeld ebenfalls ins Doppel, aber hier waren die "Spessartr äuber" das überlegene Team. Damit wird die Beute in der Klasse "bis Landesliga" zum zweiten Mal in Folge nach Bayern entführt. Die Teams aus dem Ländle hoffen natürlich 2011 auf ihre nächste Chance, den Mönchbergern diese abzujagen. Das Spiel um Platz 3 gewannen Bleck/Hunyar mit 2:1 gegen Nabern.
 

Die Spessarträuber: (v.l.) Christian Keller und André Wießmann
 
Nach den letzten Spielen verlieh Zeremonienmeister Gunther Schmidt die Preise und überreichte Urkunden. Wir danken an dieser Stelle der physiotherapeutischen Praxis von Jörg Schukraft und dem Tischtennisausstatter Spinfactory von Jörn Haynold, die unsere Preisgelder durch Gutscheine großzügig aufstockten.
Das 2. Alexander-Remmele-Gedächtnisturnier ist rundum gelungen und ein voller Erfolg sowohl für die Organisatoren als auch für die Teilnehmer. Letztern gilt auch in erste Linie unser Dank, dass sie auch 2009 wieder so zahlreich erschienen sind. Das Abstatter Turnier lebt von den Menschen und von deren sportlicher Freundschaft!
 

An den Platten Gegner, am Tisch Freunde: munteres Beisammensein von Abstattern, Brackenheimern, Heilbronnen und Bad Rappenauern.
 
Bedanken möchten wir uns aber ebenfalls bei den vielen Helfern vor und hinter den Kulissen, die sich um Auf- und Abbau, Rundum-Verpflegung und reibungslosen Ablauf gekümmert haben. Im folgenden seien nur ein paar stellvertretend genannt: Danke an die Organisatoren Gunther Schmidt und Alex Stirm, an das Hausmeister-Duo Emil Gosson und Uli Graupner für die tolle Unterstützung an allen Fronten, an Rudi Mack für die Fleischversorgung und an die Spenderinnen und Spender von Kuchen und Salaten.
Wir freuen uns schon jetzt auf den Vatertag 2011 und hoffen, dann alle in Abstatt wiederzusehen!
Simon Leißler