Soll erfüllt: Abstatter stehen auf dem Treppchen!

Nach der Vorrunde als beste Mannschaft in der hinteren Tabellenhälfte in den unteren Topf der beiden U12-Ligen eingeteilt worden, war Abstatts Erste für die Rückrunde ein klarer Mitfavorit auf einen der drei Podiumsplätze in der Kreisklasse A2. Dieser Rolle wurden Manuel Buch, Raymund Hackett, Luca Schwarz und Jens Mößner auch gerecht, denn es gab nur zwei weitere Teams in der Liga, die uns ernsthaft gefährden konnten. Mit den Mannschaften der TSG Heilbronn und des TGV Beilstein gab es ein ganz heißes Rennen um die Plätze 1 bis 3, bei dem wir am Ende leider knapp den Kürzeren zogen. Eine unglückliche Niederlage gegen Beilstein und ein Unentschieden gegen Heilbronn reichten "nur" zu Rang 3, weil die TSG schließlich zwar punktgleich war, aber das bessere Spielverhältnis vorweisen konnte, während die Lokalrivalen komplett ohne Niederlage blieben. Mit dem Endergebnis können wir aber trotz verbliebener Luft nach oben sehr zufrieden sein, denn es ist das Resultat einer starken, geschlossenen Teamleistung, bei der n icht nur toller Trainingseifer, sondern auch hervorragendes Mannschaftsklima ausschlaggebend waren. Ein ganz großes Lob geht an Mannschaftsführer Jens, der seinen Job trotz seiner erst zwölf Lebensjahre richtig klasse und absolut zuverlässig erledigt hat!
 

Freuen sich über die "Bronzemedaille": (v.l.) Jens, Manu, Raymund und Luca
 
Abschlusstabelle:
 
Einzelbilanzen Rückrunde:
Was die Individualleistungen angeht, muss sich die junge Abstatter Truppe absolut nicht verstecken. In der Rangliste des vorderen Paarkreuzes schaffte es Manuel auf einen hervorragenden vierten Platz, Raymund ist mit Rang 9 der zweite Abstatter unter den Top 10 der Liga. Hinten hat Luca ohne Niederlage (!) Platz 2 belegt, was ebenfalls eine erstklassige Leistung ist. Eine besondere Stärke der U12 1 waren aber die Doppel. In der Rückrunden-Rangliste belegen Raymund und Luca gemeinsam mit einer Bilanz von 5:2 Platz 6, Manuel und Jens sind mit 8:1 sogar die zweitbeste Paarung der Kreisklasse A2.
Simon Leißler