18.5.2013
Abstieg konnte sportlich leider nicht verhindert werden
Dass es nach dem Abgang von Alex Acker und Roman Gauß sowie der Pause von Jörg Schukraft in dieser Saison schwer werden würde, hatten wir erwartet. Dass wir aber am Ende tatsächlich mit nur zwei Siegen und einem Unentschieden auf dem vorletzten Tabellenplatz und damit auf einem Abstiegsplatz landen würden, war trotzdem für uns alle eine herbe Enttäuschung.
Unser Team, „aufgefüllt“ mit Markus Mack, Gunther Schmidt sowie Frank Dreeßen, war in dieser Formation auch gar nicht so chancenlos. Über die gesamte Saison verteilt gab es insgesamt acht Spiele, die denkbar knapp mit 5:9 oder gar 6:9 verloren gingen. Aber man kennt das vom begnadeten Fußballstürmer, wenn er lange kein Tor gemacht hat: Der Druck steigt wöchentlich, teilweise ist es Pech und am Ende kommt noch Unvermögen dazu. Da wir aber weder vom Tischtennis leben müssen, noch Tausende in der Halle oder Millionen am Fernseher zuschauen, können wir‘s mit Fassung tragen und dem Bewusstsein … jeder hat sein Bestes gegeben. Falls die ein oder andere Spieler-Frau an den Wochenenden einen mürrischen, schlecht gelaunten Partner zurückbekam, so kann ich nur im Namen aller Spieler um Entschuldigung bitten (aber ihr wisst ja, was oder wen ihr geheiratet habt!).
Sportlich sind wir nun in die Bezirksliga abgestiegen. Ob der Abstieg noch am grünen Tisch vermieden werden kann, (falls keine Mannschaft in unsere Landesliga-Gruppe absteigt) wird sich in den nächsten Wochen zeigen.
 

Falls aus der Verbandsklasse keine Mannschaft in die Landesligagruppe 1 herunterkommt, könnte Abstatt als erster Absteiger in der Klasse bleiben.
 
Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht, die Berichte zu schreiben, ein Dank gilt den Mannschaftskollegen, die mir an der Tischtennisplatte den nötigen „Stoff“ verschafft haben.
 

Abstatts Bester war einmal mehr Thomas Hesser. Mit einer starken Bilanz von 19:13 im vorderen Paarkreuz der Landesliga war Mannschaftsführer Thommy ein vorbildlicher Kapitän und der wichtigste Mann im Team.
 
Ebenfalls möchte ich mich bei den Ersatzspielern Jörg Schukraft, Werner Kropsbauer, Simon Leißler, Konstantin Agapov sowie Florian Pfender bedanken, die durch ihren Einsatz dafür gesorgt haben, dass wir mit kompletten Mannschaften antreten konnten.        
Frank Dreeßen