24 Stunden - Das härteste Turnier ihres Lebens!

Bestückt mit acht T-Shirts zum Wechseln, 12 Litern Getränken, mehreren Teppichen, einem Laptop, einem MP3-Player, Kopfhören, Nahrungsmitteln, Handtüchern, Plastiktüten für verschwitzte Klamotten, und vielem mehr gaben Lars Demke und Gero Kranich am Morgen des 27.05. sicher vielen Anwohnern Rätsel auf, als die beiden um 11.30 Uhr ihr Auto bis unters Kofferraumdach beluden. Was taten die da? Wollten die Ende Mai in den Urlaub fahren? Nein, weit gefehlt, denn mit Erholung hatte das Ziel unserer beiden Spieler wirklich rein gar nichts zu tun: Lars und Gero machten sich zum ersten Mal in ihrem Leben auf zum 24-Stunden-Turnier nach Ellhofen! Dieser legendäre regionale Wettkampf dauert von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 12 Uhr - und das non stop. Zweier-Teams spielen erst Gruppenspiele (ca. von 12 Uhr bis 4 Uhr) und anschließend finden die Platzierungsspiele statt. In Ellhofen angekommen eroberte man sich schnell eine gemütliche Ecke und breitete seine Habseligkeiten auf dem Tribünenboden aus. Als "Team Phönix" gingen die beiden Abstatter an den Start und mussten gleich in den ersten Gruppenspielen feststellen, was es für Kreisklassespieler bedeuten kann, bei einem Turnier ohne Klasseneinschränkung mitzuspielen: Nachdem Gero wenig Erfolg mit einer Dame aus der 2. Bundesliga hatte und Lars im Match gegen einen Regionalliga-Spieler das Ball-Holen als seine neue Hauptbeschäftigung erkennen musste, war schnell klar, wo man stand. Aber beim 24-Stunden-Turnier zählt weniger der sportliche Erfolg, sondern viel mehr der Spaß. Irgendwann gegen 22 Uhr ließen sich unsere beiden ausgehungerten Überlebenskünstler eine Pizza kommen, um 0 Uhr schlug zum ersten Mal nach 12 Stunden die Müdigkeit mit aller Wucht zu und um 4 Uhr war es dann schließlich so weit, dass trotz dreier Durchsagen die Gegner von "Team Phönix" Lars und Gero erst aus dem Schlaf rütteln mussten, bevor das Spiel beginnen konnte. Als dann das System "Einer bleibt wach, während der andere schläft" (recht erfolglos) erprobt wurde, brachen sich auch schon die ersten Sonnenstrahlen in den Fenstern der Ellhofener Halle.
 

Meditation für das nächste Match oder Tiefschlaf? - Gero (vorne) und Lars gegen 3.30 Uhr.
 
Nach weiteren sechs harten Stunden, in denen man so manch einem nicht mehr ganz nüchternen Gesellen torkelnderweise in den Gängen begegnete, war es endlich vollbracht! Mit einem glorreichen und hart erkämpften letzten Platz (trotz einiger Einzelsiege von Lars!) beendeten unsere beiden Helden das 24-Stunden-Turnier, packten zusammen, fuhren schlaftrunken nach Hause, um dort sogleich ihn ihre Betten zu fallen. Aber trotz des die beiden übermannenden Schlafes, trotz vieler herber Niederlagen und trotz totaler körperlicher Erschöpfung war ein Gedanke in den Köpfen der beiden zum Greifen klar: "24-Stunden-Turnier 2007? Da sind wir auf jeden Fall wieder am Start!"
Simon Leißler